Lederwalzen FAPI-BRIGHT

Durch immer höher werdende Ansprüche der Kunden bezüglich der Oberflächenqualität von Bandstählen, werden die Firmen in der Bandstahl-Industrie immer mehr unter Zugzwang gesetzt. In Zusammenarbeit mit diesen Herstellern haben wir ein neuartiges Werkzeug entwickelt, um den gestiegenen Ansprüchen gerecht zu werden und diese qualitativ hochwertig zu erfüllen.

So arbeiten viele Betriebe in der Bandstahl-Industrie heute mit unseren Lederwalzen FAPI-BRIGHT und schaffen somit ein optimales Oberflächenfinish für ihr Produkt.

Produkteigenschaften

  • Beste Lederqualitäten
    Die Lederwalze FAPI-BRIGHT ist aus zwei Lederkomponenten, dem sogenannten pflanzlich gegerbten (lohgaren) und dem chromgegerbten Leder aufgebaut. Dabei werden in unserem Hause nur hochwertigste Leder-Qualitäten verarbeitet. Das pflanzlich gegerbte Leder hat einen höheren Gerbstoffgehalt und somit eine Ledersubstanz von 38 bis 46 Prozent. Das chromgegerbte Leder dagegen kann bis zu 72 Prozent Ledersubstanz aufweisen. Gegenüber dem pflanzlich gegerbten Leder besitzt es eine doppelt so hohe Reißfestigkeit. Dabei ist es allerdings leichter, weil die zum Gerben verwendeten Chromsalze die Haut nicht füllen. Der Gerbstoff macht nur bis zu 4% des Ledergewichts aus, während lohgahres Leder einen Gerbstoffgehalt von 20 Prozent aufweist.
  • Idealer Aufbau
    Das Leder für die Lederwalzen FAPI-BRIGHT wird mit eigens dafür entwickelten Verfahren auf die idealen Abmessungen (Breite, Dicke, Höhe) – die entscheidende Einflussgröße auf den späteren Gesamtprozess – konfektioniert. Werden hier falsche Abmessungen eingesetzt, wirkt sich dies sofort auf das Ergebnis des Bearbeitungsprozesses aus.
  • Optimale Oberflächen
    Beim Einsatz der Lederwalzen FAPI-BRIGHT erhält man optimale Oberflächenqualitäten. Diese können natürlich kundenindividuell sowohl durch die Lederwalze, als auch durch Prozessparameter selbst, entscheidend beeinflusst werden.
  • Hohe Standzeiten
    Die Lederwalzen FAPI-BRIGHT haben sehr hohe Standzeiten. Durch ständige Weiterentwicklung anhand von Erfahrungswerten aus der Praxis konnte eine weitere Optimierung der Standzeiten erreicht werden.

Anwendungen

In untenstehender Abbildung ist der Einsatz der Lederwalzen systematisch aufgezeigt. Dabei ist der prinzipielle Aufbau der Vorrichtungen für den Bearbeitungsprozess einfach gestaltet. Der Bandstahl wird – zumeist direkt vom Coil – einer Polierkammer zugeführt. In dieser Schleif-/Polierkammer ist jeweils oben und unten eine Lederwalze installiert, die im späteren Bearbeitungsprozess den gewünschten Schleif-/Poliereffekt bewirkt. Über die Einblasvorrichtung, die an der Öffnung an der Oberseite der Schleif-/Polierkammer angebracht ist, wird Schmirgel mit der gewünschten Körnung mittels Druckluft eingebracht. Dieser verteilt sich sowohl auf den sich drehenden Lederwalzen als auch auf dem Bandstahl. Je feiner der Schmirgel, desto feiner auch das spätere Oberflächenfinish auf dem Bandstahl. Entscheidende Einflussgrößen für den Bearbeitungsprozess sind der Vorschub des Bandstahls, die Schnittgeschwindigkeit der Lederwalzen und die richtige Dosierung der Schmirgelzuführung. Diese drei Parameter müssen exakt aufeinander abgestimmt werden, um ein optimales Oberflächenfinish zu erzielen.

Abmessungen

Aufgrund der oftmals kundenindividuellen Anlagen, passen wir unsere Lederwalzen FAPI-BRIGHT bzgl. Durchmesser, Breite und Bohrung den Gegebenheiten an.